This page is not available in english.

Fortbildungsreihe

Die Fortbildungsreihe richtet sich mit ihrem Workshop-Angebot an Psychologische Psychotherapeuten*innen und Ärzt*innen, die psychotherapeutisch tätig sind, wobei Grundkenntnisse der Verhaltenstherapie vorausgesetzt werden. Teilnehmer*innen anderer Berufsgruppen werden gebeten, sich vor der Anmeldung mit der Ausbildungsleitung in Verbindung zu setzen.

Kontakt: ausbildung@ift-nord.de Telefon: 0431 570 29 40, Fax: 0431 570 29 49

27./28. Januar 2023
ACT für Fortgeschrittene!

  • Referentin Dipl.-Psych. Johanna Schriefer ist Psychologische Psychotherapeutin, ACT Therapeutin ACBS und Mediatorin. Sie ist tätig in eigener Praxis und als Dozentin sowie Lehrtherapeutin (VT) an staatlich anerkannten Ausbildungsinstituten (MOVA SH, MOVA HH, IVPM, IFT-Nord, WSPP der Universität Göttingen) und Supervisorin für Einrichtungen des Gesundheitswesens und der freien Wirtschaft. Seit 2011 hält sie Vorträge und Workshops zum Thema ACT für verschiedene Berufsgruppen (z.B. Ärzte, Fachtherapeuten, Pflegepersonal, Psychotherapeuten) im deutschsprachigen Raum. Neben der Durchführung von Einführungs- und Fortgeschrittenen Workshops befasst sie sich mit den Themen „ACT bei Zwangsstörungen“ und „ACT bei Borderline“ sowie der praktischen Anwendung der Bezugsrahmentheorie im therapeutischen Setting.
  • Referentin Dipl.-Psych. Anne Rotthaus ist Psychologische Psychotherapeutin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und ACT Therapeutin ACBS. Sie hat ihre Ausbildung zur Psychotherapeutin am Schwedischen Institut für Kognitive Verhaltenstherapie in Stockholm absolviert und ist seit ihrer Weiterbildung zur Dozentin und Supervisorin am Zentrum für Kognitive Psychotherapie in Göteborg zunächst in Schweden tätig gewesen und seit 2012 an staatlich anerkannten Ausbildungsinstituten in Norddeutschland. Von 2013 bis 2017 war sie Ausbildungs- und Ambulanzleiterin am IFT-Nord. Ihre Schwerpunkte sind neben der ACT-Behandlung die Optimierung des Lernens während der Exposition sowie die verhaltenstherapeutische Behandlung der PTBS und der Einsatz von ressourcenorientierten Interventionen.
  • Zum Seminar (15 UE): Der Vertiefungs-Workshop in die Akzeptanz- und Commitmenttherapie ist prozessorientiert und bietet den Teilnehmer:innen die Möglichkeit, anhand eigener Fälle und Fragen vertiefend in Theorie und Praxis der ACT einzusteigen. Uns liegt insbesondere der sechste und wahrscheinlich sperrigste Kernprozess „Selbst als Kontext“ und die Unterwanderung von regelgeleitetem Verhalten in Anlehnung an die Bezugsrahmentherapie (BRT) am Herzen.
  • Zielgruppe: Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass man bereits einige eigene Erfahrungen mit dem Einsatz von ACT-Interventionen gesammelt hat. Experimentierfreude, Bereitschaft zu Selbsterfahrungsübungen, zu lernen und eigenes Wissen zu teilen sind vitale Faktoren für einen für alle Beteiligte kreativen Prozess.
  • Anmeldung (online)

13. Mai 2023
Selbstwert - Transdiagnostische Interventionen

  • Referentin: Dipl.-Psych. Wiebke Markull arbeitet als psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) im Ambulanzzentrum des ZIP am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel. Mit dem Schwerpunkt Selbstwerttherapie beschäftigt sie sich im Einzelsetting sowie in störungsübergreifenden Selbstwertgruppen.
  • Zum Thema: Was bin ich mir selbst wert? Unser Selbstwert verrät nicht nur etwas über unsere Vergangenheit, sondern prägt auch Tag für Tag wie wir denken, fühlen und handeln. Der Selbstwert spielt eine zentrale Rolle bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von psychischen Störungen. Die Behandlung dieses wichtigen Bereichs ist längst nicht mehr nur eine Ergänzung der störungsspezifischen Therapien. Mit der dritten Welle der Verhaltenstherapie wurde die Behandlung des Selbstwerts zu einem transdiagnostischen Behandlungskonzept weiterentwickelt.
  • Zum Seminar (10 UE): Es werden theoretische Hintergründe sowie neue integrative Erklärungsmodelle dargestellt. Im Vordergrund der Fortbildung steht die Vermittlung von kognitiven, emotionsaktivierenden und verhaltensorientierten Interventionen für einen gesunden Selbstwert. Den Schwerpunkt stellen Interventionen von Hanning und Chmielewski dar, die einen schulenfreien und für Patient:innen leicht zu verstehenden Ansatz entwickelten.
  • Zielgruppe: Die Fortbildung richtet sich an Psychotherapeut:innen, die ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich der Selbstwerttherapie aufbauen oder erweitern wollen.
  • Anmeldung (online)