Archiv

Repräsentativbefragung zum Glücksspielverhalten und problematischen Glücksspielen in Schleswig-Holstein

Es wurde untersucht, ob sich das Glücksspielverhalten der Bevölkerung Schleswig- Holsteins nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Neuordnung des Glücksspiels anders entwickelt als in anderen Bundesländern, in denen der Glückspieländerungsstaatsvertrag zum Tragen kommt. Hierzu wurde eine repräsentative Stichprobe aus Schleswig-Holstein gezogen und mit einer analogen Stichprobe aus den anderen Bundesländern verglichen. Erhebungszeitpunkte waren Sommer 2012, Sommer 2013 und Sommer 2015.

Durchführung der Repräsentativbefragung: forsa GmbH

Förderung

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein

Publikationen


Initiierung und Verlauf des Glücksspiels im jungen Erwachsenenalter

Dieses Projekt umfasste eine Beobachtungsstudie im Längsschnitt-Design mit zwei Messzeitpunkten (Kohortenstudie). Befragt wurden Schülerinnen und Schüler aus Beruflichen Schulen und Gymnasien Schleswig-Holsteins. Der erste Messzeitpunkt war im 1. Quartal 2014, der zweite im 1. Quartal 2015.

Das Projekt sollte Antworten auf die folgenden beiden Forschungsfragen ermöglichen:

  1. Welche personalen und Umweltfaktoren beeinflussen, d.h. fördern oder verringern, die Inzidenz und den Verlauf des Glücksspiels im jungen Erwachsenenalter?
  2. Gibt es Hinweise auf sich verändernde Einflussfaktoren in Schleswig-Holstein?

Aus den Befunden sollten Ansatzpunkte für gezielte Maßnahmen zur Prävention und (Früh)Intervention abgeleitet werden.

Förderung

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein

Publikationen


Studie: SchmExperten

Evaluation eines Programms zur Ernährungsbildung in Schulen

Der aid infodienst e.V. hat unter den Titeln „SchmExperten“ und „SchmExperten in der Lernküche" Unterrichtsmaterialien zur Ernährungsbildung in den Schulklassen 5 bis 8 entwickelt. Zur Bekanntmachung des SchmExperten-Programms werden Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte angeboten. Durch Befragungen von Lehrkräften und Referentinnen sollten die Fortbildungen evaluiert werden und die Erfahrungen von Lehrkräften mit der Umsetzung von SchmExperten im Schulalltag gesammelt werden.

Förderung

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Nationalen Aktionsplans IN FORM

Publikationen


Alkohol und Drogen als Risikofaktoren für einen erfolgreichen Ausbildungsabschluss

Das Projekt untersuchte den Einfluss des Konsums von Alkohol und Drogen auf den Ausbildungserfolg. Umgesetzt wurde eine zweimalige Befragung von Berufsschülern und Berufsschülerinnen zu Beginn ihrer Ausbildung und nach 18 Monaten. Die Rekrutierung erfolgte bundesweit in beruflichen Schulen des dualen Systems und in Berufsfachschulen.

Neben dem Substanzkonsum wurden spezifische Merkmale der Person und der Ausbildung als Prädiktoren erfasst, um festzustellen, ob es sich beim Konsum von Alkohol und Drogen um einen unabhängigen Risikofaktor oder um eine vermittelnde Variable handelt. Der Ausbildungserfolg wurde vornehmlich über den Verbleib in der Ausbildung operationalisiert, es wurden aber auch weichere Kriterien des Ausbildungserfolgs wie Zufriedenheit, Leistungsniveau und Konflikthäufigkeit untersucht. Zur Ableitung von Präventionsansätzen sollten neben Risikofaktoren auch protektive Faktoren identifiziert werden.

Förderung

Das Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Gesundheit gefördert.

Publikationen


NICHTRAUCHEN.TIEFDURCHATMEN

Die Initiative des Gesundheitsministeriums Schleswig-Holstein

Unter dem Dach der Präventionskampagne NICHTRAUCHEN.TIEF DURCHATMEN werden verschiedene Maßnahmen zur Förderung des Nichtrauchens in Schleswig-Holstein koordiniert.

Im Jahr 2014 stand die Prävention im Sportverein im Mittelpunkt: Ausgehend von einer Bedarfsanalyse wurden Maßnahmen entwickelt, um Sportvereine in der Prävention zu unterstützen. Gemeinsam mit der Landesstelle für Suchtfragen Schleswig-Holstein e.V. und der Ambulanten und Teilstationären Suchthilfe (Landesverein für Innere Mission e.V.) als Kooperationspartnern wurden neben dem Rauchen auch der riskante Alkoholkonsum, der Einsatz leistungsfördernder Mittel sowie Sportwetten bzw. Glücksspiel adressiert.

Zur Homepage der Initiative für einen fairen und gesunden Sport in Schleswig-Holstein:
Fair und gesund im Sport - Ich bin dabei!

Weitere Informationen unter www.tiefdurchatmen.info.

Förderung:

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein


Eigenständig werden 5+6

Ein Schulprogramm zur Prävention des Substanzmissbrauchs

Im Rahmen des Förderungsschwerpunktprogramms „Primärprävention“ der Deutschen Krebshilfe erhält das IFT-Nord Mittel zur Implementation und Evaluation des Unterrichtsprogramms „Eigenständig werden 5+6“. Mit dem Forschungsvorhaben werden folgende Ziele verfolgt:

  • Implementation eines innovativen, auf evidenz-basierten Komponenten beruhenden Suchtpräventionsprogramms für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen fünf und sechs und
  • Rigorose Evaluation dieses Präventionsprogramms über eine randomisiert-kontrollierte prospektive Studie mit vier Messzeitpunkten.

Weitere Informationen zur Studie können der Homepage entnommen werden.

Förderung

Deutsche Krebshilfe e.V.

Publikationen


Vernetzte www.Welten

Unterrichtsprogramm zur Förderung von Medienkompetenz
für Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klassenstufe

Vernetzte www.Welten ist ein Projekt zur Primärprävention problematischen Computer- und Glücksspiels bei Jugendlichen. Es soll die Jugendlichen einerseits darin unterstützen, den Computer und das Internet für die eigenen Bedürfnisse kompetent und verantwortungsvoll nutzen zu können. Andererseits sollen die Jugendlichen für mögliche Risiken der Mediennutzung sensibilisiert werden. Das Programm umfasst vier Unterrichtseinheiten, die die Themen Internet, Kommunikation, Computerspiele und Glücksspiel behandeln.

Inhaltlich fokussiert das Programm auf die Vermittlung medien- und suchtspezifischen Wissens. Dieses Wissen soll als Basis für die Reflexion, die Diskussion und den Austausch über die Mediennutzung und Medieninhalte mit Freunden, Eltern oder Lehrkräften dienen.

Bei Vernetzte www.Welten handelt es sich um ein "open-access" Programm, d.h. alle Materialien können kostenlos als PDF heruntergeladen werden. Die Materialien und Informationen zum Projekt finden sich auf der Homepage.

Förderung

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein

Publikationen


Initiative: Alkoholprävention an Schulen

Auszeichnung von Schulen

Die „Initiative: Alkoholprävention an Schulen“ richtet sich an Schulen mit Sekundarstufe und zielt darauf ab, deren bereits vielfach erfolgende Aktivität im Bereich Alkoholprävention in Form einer Auszeichnung anzuerkennen und zu würdigen.

Vorerst beschränkt auf drei Bundesländer (Berlin, Hessen und Schleswig-Holstein) wurden interessierte Schulen 2013 eingeladen, ihre Aktivitäten im Bereich der Alkoholprävention in einem Online-Fragebogen zu dokumentieren. Je nach erreichter Punktzahl aufgrund der Anzahl und Art der Aktivitäten wurden die Schulen mit Urkunden und Geldpreisen in unterschiedlicher Höhe ausgezeichnet.

Die Initiative wurde wissenschaftlich begleitet. Hierbei stand die Untersuchung der Akzeptanz der Initiative im Vordergrund.

Förderung

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung


Lieber schlau als blau - für Jugendliche und junge Erwachsene

Ein Modellprojekt zur Alkoholprävention an Berufsschulen Schleswig-Holsteins

Das von Lindenmeyer und Rost für den Sekundarschulbereich entwickelte Präventionsprogramm "Lieber schlau als blau" wurde für das Setting Berufsschule adaptiert, an schleswig-holsteinischen Berufsschulen umgesetzt und hinsichtlich Akzeptanz und Machbarkeit evaluiert.

Förderung

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein

Publikationen


Primärprävention problematischen Computer- und Glücksspiels bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Schleswig-Holstein

Im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein setzte das IFT-Nord ein Projekt zur Prävention problematischen Computer- und Glücksspiels um. Im Rahmen des Projektes wurde eine primärpräventive Einheit zum Einsatz in den Klassenstufen 6 und 7 an weiterführenden Schulen entwickelt, die neben den Arbeitsmaterialien für den Unterricht auch Informationen für Eltern und Lehrkräfte beinhaltet.

In einer prospektiven Kontrollgruppenstudie mit drei Messzeitpunkten wurde die Wirksamkeit und Akzeptanz der Präventionseinheit evaluiert. Das heißt, in einem Teil zufällig ausgewählter Schulen wird das Präventionsprogramm direkt umgesetzt (Interventionsgruppe), in einem anderen Teil erst zu einem späteren Zeitpunkt (Kontrollgruppe). Ziel ist es, die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen zwischen den beiden Gruppen zu vergleichen. Zudem soll die Umsetzbarkeit und Akzeptanz des Präventionsprogramms seitens der Adressaten geprüft werden.

Weitere Informationen zum Projekt Vernetzte www.Welten.

Förderung

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein

Publikationen


Schulsurvey zu problematischem Computer- und Glücksspiel

Im Rahmen einer Surveyuntersuchung an weiterführenden Schulen und Berufsschulen wurde das Glücks- und Computerspielverhalten Jugendlicher und junger Erwachsener in Schleswig-Holstein untersucht.

Förderung

Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein

Publikationen


Rauchen in Film und Fernsehen

Einfluss auf europäische Jugendliche und politische Optionen

Tabakwerbung hat einen Einfluss auf den Beginn des Rauchens im Jugendalter. Deshalb haben die meisten EU- Mitgliedsstaaten Tabakwerbung eingeschränkt oder gänzlich verboten. Allerdings verhindert auch ein absolutes Tabakwerbeverbot nicht, dass rauchende Filmstars dazu beitragen, dass Jugendliche ein positives Image des Rauchens vermittelt bekommen. Der Fokus dieses Projektes lag daher auf einer Integration des Problems des Rauchens in Kinofilmen in die europäische Anti- Tabak-Strategie.

Generelle Ziele des Projekts:

  • Quantifizierung des Ausmaßes, in dem in europäischen Kinofilmen (unter Einschluss deutscher Produktionen) geraucht wird, und Prüfung, ob und ggf. in welchem Ausmaß ein Zusammenhang mit dem Rauchverhalten Jugendlicher besteht.
  • Analyse der gegenwärtigen politischen Maßnahmen und Regelungen der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im Hinblick auf das Rauchen in Kinofilmen. Entwicklung von möglichen Maßnahmen zur Reduzierung des Rauchens in Kinder- und Jugendfilmen auf lokaler, nationaler, europäischer und internationaler Ebene (WHO Rahmenabkommen zur Tabakkontrolle).

Internationale Kooperationspartner:

  • USA, Lebanon: Dartmouth Medical School, Prof. Dr. James D. Sargent
  • Island, Reykjavik: Directorate of Health, Prof. Dr. Stefán Jónsson
  • Italien, Novara: Avogadro Universität Novara, Prof. Dr. Fabrizio Faggiano
  • Polen, Posen: Poznan University of Medical Sciences, Prof. Dr. Ewa Florek
  • Niederlande, Nijmegen: Radboud Universität, Prof. Dr. Ron Scholte
  • Vereinigtes Königreich, Glasgow: Medical Research Council, Prof. Dr. Kate Hunt

Das IFT-Nord war der federführende Partner in diesem europäischen Projekt und somit hauptverantwortlich für dessen Durchführung.

Weitere Informationen zum Thema finden sich auf der Website www.smokefreemovies-europe.eu.

Förderung:

Europäische Kommission, Bundesministerium für Gesundheit

Publikationen


NICHTRAUCHEN.TIEFDURCHATMEN
Die Initiative des Gesundheitsministeriums Schleswig-Holstein

Aufklärungs- und Sensibilisierungsinitiative für Eltern

Unter dem Dach der Präventionskampagne „NICHTRAUCHEN. TIEF DURCHATMEN” werden verschiedene Maßnahmen zur Förderung des Nichtrauchens in Schleswig-Holstein koordiniert.

Zu gesunden Entwicklungsbedingungen für Kinder und Jugendliche zählt, dass sie in einer rauchfreien Umgebung aufwachsen und bei der Entscheidung für ein rauchfreies Leben unterstützt werden.

Unabhängig davon, ob Eltern selbst rauchen oder nicht, können sie ihre Kinder mit einfachen Mitteln vor dem Rauchen schützen. Kinder fangen seltener mit dem Rauchen an, wenn es für alle (rauchenden) Familienmitglieder eindeutige Regeln zum Rauchen gibt und Eltern zusätzlich eine klare Haltung dem Rauchen gegenüber zeigen.

Die Ziele des Elternprojektes sind, Eltern (und Interessierte) über die skizzierten Zusammenhänge aufzuklären und zu sensibilisieren, sie zu aktivieren, ihren Einfluss geltend zu machen und ihnen dabei Unterstützung zu bieten.

Unter dem Titel ElternStärke(n) fanden für die Zielgruppe der (rauchenden) Eltern von Schulkindern von 2010 bis 2011 entsprechende Informationselternabende an Schulen statt. Für diesen Projektzweig bestand eine Kooperation mit der KOSS, der LSSH und dem IQSH.

Flyer zur Elterninitiative in Schulen auf Deutsch
Flyer zur Elterninitiative in Schulen auf Russisch
Flyer zur Elterninitiative in Schulen auf Türkisch

Unter dem Titel Kindern leicht helfen wurden in den Jahren 2010 und 2011 Flyer mit Informationen für rauchende Eltern entwickelt und in Kindertageseinrichtungen in Schleswig-Holstein verbreitet.

In diesem Projektzweig kooperierten das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord gGmbH), das Diakonische Werk Schleswig-Holstein (DW) und der Verband evangelischer Kindertageseinrichtungen Schleswig-Holstein e. V. (VEK). Die Umsetzung wurde durch die AOK NordWest gefördert.

Flyer zur Elterninitiative in Kindertageseinrichtungen auf Deutsch
Flyer zur Elterninitiative in Kindertageseinrichtungen auf Russisch
Flyer zur Elterninitiative in Kindertageseinrichtungen auf Türkisch

Förderung

Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein


Rauchstopp online

Das Online Programm für ein rauchfreies Leben

Konzeption, Begleitung und Weiterentwicklung eines Online-Programnms. Bei diesem Portal wurde ein nach Motivationsstadium differenzierter Ansatz umgesetzt.

Förderung

DAK-Gesundheit


Studie: Klasse2000

Evaluation eines Unterrichtsprogramms zur Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung in Hessen

Von 2004 bis 2009 wurde das Unterrichtsprogramm Klasse2000 in einer durch die AOK Hessen geförderten Studie an Schulklassen aus dem Bundesland Hessen evaluiert. Die in die Studie eingeschlossenen Schülerinnen und Schüler wurden in zwei Nachbefragungen auf längerfristige Auswirkungen hin untersucht. Zum Programm Klasse2000 siehe www.klasse2000.de.

Förderung

Verein Programm Klasse2000 e.V.

Publikationen


Studie: Smokefree Class Competition

Evaluation des Nichtraucherwettbewerbs für Schulklassen in Polen

Es wurden in einer Kontrollgruppenstudie die Auswirkungen des Nichtraucherwettbewerbs Smokefree Class Competition an Schulklassen aus Polen untersucht.
Zum Wettbewerb siehe die Homepage Smokefree Class Competition.

Förderung

Europäische Kommission

NICHTRAUCHEN.TIEFDURCHATMEN
Die Initiative des Gesundheitsministeriums Schleswig-Holstein

Unter dem Dach der Präventionskampagne „NICHTRAUCHEN. TIEF DURCHATMEN“ werden verschiedene Maßnahmen zur Förderung des Nichtrauchens in Schleswig-Holstein koordiniert.

Der Schleswig-Holsteinische Präventionspreis 2009

Mit dem Schleswig-Holsteinische Präventionspreis werden vorbildliche Projekte zur Prävention des Rauchens prämiert. Im Fokus der Preisverleihung 2009 stand die Förderung des Nichtrauchens im Sport, unter dem Motto: „Sport - natürlich rauchfrei“ haben sich Sportvereine und Sportverbände mit verschiedenen Projekten am Wettbewerb beteiligt.

Die Gewinner des Schleswig-Holsteinischen Präventionspreise 2009 waren: der SV Frisia 03 Risum-Lindholm e.V., der TuS Holtenau von 1909 e.V., der Kreisturnverband Nordfriesland e.V. sowie der Kreissportverband Dithmarschen e.V. Die Preisverleihung und Würdigung der Gewinner fand am 18. Dezember 2009 im Kieler Landeshaus statt. Die Preisträger erhielten eine Urkunde des Ministeriums und einen Scheck in Höhe von 1.500 Euro.

Weitere Maßnahmen:

  • Rauchentwöhnung in der Zahnarztpraxis
  • Entwicklung von Informationsmaterialien
  • Primärpräventive Angebote an Schulen

Förderung

Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein


Evaluation des Nichtraucherwettbewerbs für Schulklassen
„Be Smart – Don’t Start“ in Sachsen-Anhalt

In einer über zwei Schuljahre angelegten Studie sollten Auswirkungen des Nichtraucherwettbewerbs „Be Smart – Don’t Start“ untersucht werden. Dazu wurden Schulklassen aus dem Bundesland Sachsen-Anhalt, die an dem Wettbewerb teilnahmen, sowie Klassen, die nicht an diesem Programm teilnahmen, über zwei Schuljahre begleitet und wiederholt untersucht.

Förderung

Deutsche Krebshilfe e.V.

Publikationen


Wirksamkeitsprüfung von Anti-Tabak-Spots im Kino

Wirksamkeitsprüfung von Anti-Tabak-Kinospots unter Realbedingungen. Dieser Studie liegt ein experimenteller, zweifaktorieller 2 (Anti-Tabak-Spot vs. kein Spot) x 2 (Film mit vs. ohne Tabakkonsum) Versuchsplan zugrunde. Untersucht wurden Einstellungen von Kinogästen und ihre Intention, Tabak zu konsumieren.

Förderung

Bundesministerium für Gesundheit

Publikationen


Einfluss der Verpackung auf den Geschmack von Vorschulkindern

In einem experimentellen Design wurde überprüft, ob Kindern (gesunde) Lebensmittel besser schmecken, wenn die Verpackung bunt gestaltet wird. Hierzu wurden Vorschulkindern identische Produkte in verschiedenen Verpackungen präsentiert (z.B. Joghurt) und Geschmackspräferenzen verglichen.

Kooperationspartner

Team Gesundheit GmbH, Essen

Publikationen


Studie: Klasse2000

Evaluation eines Unterrichtsprogramms zur Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung in Grundschulen in Hessen

In einer über vier Jahre angelegten Studie sollten Auswirkungen des Programms untersucht werden. Dazu wurden Schulklassen aus dem Bundesland Hessen, die an Klasse2000 teilnahmen sowie Klassen, die nicht an diesem Programm teilgenommen hatten, von der ersten bis zur vierten Klasse begleitet und wiederholt untersucht. Zum Programm Klasse2000 siehe www.klasse2000.de.

Förderung

AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen

Publikationen


Züri Rauchfrei

Evaluation von Rauchstopphilfen für Jugendliche in der Schweiz

Die Studie untersucht, ob und auf Grund welcher Motive Jugendliche bereit sind, verschiedene Angebote zum Rauchstopp im schulischen Setting zu nutzen, und inwieweit schulische Rahmenbedingungen dabei einen positiven Effekt ausüben. Übergeordnetes Ziel ist, Hinweise für eine Verbesserung der Ansprache und Motivierung rauchender Schülerinnen und Schüler zu erhalten, und Bedingungen, die zu einer Erhöhung der Erreichungsquote führen können, darzulegen.

Förderung

Tabakpräventionsfonds im Bundesamt für Gesundheit, Schweiz

Publikationen


Fit von klein auf

Evaluation eines Gesundheitskoffers für Kindergärten und Kindertageseinrichtungen

„Fit von klein auf“ ist eine Initiative des BKK Bundesverbandes und des BKK Landesverbandes NRW zur Förderung der Gesundheit von Kindern in Kindergärten und Kindertageseinrichtungen. In diesem Rahmen bietet der „BKK Gesundheitskoffer“ den Einrichtungen umfassende Materialien zu den Themen Bewegung, Ernährung und Entspannung. In Rahmen der Studie werden Bewertung und Implementation des Gesundheitskoffers sowie wahrgenommene Veränderungen durch den Einsatz des Gesundheitskoffers untersucht. Zur Initiative „Fit von klein auf” siehe www.fitvonkleinauf.de.

Förderung

BKK Bundesverband


Rauchen in Film und Fernsehen

Dieser Studienkomplex untergliederte sich in zwei Untersuchungen:

  • Verbreitung des Rauchens in deutschen TV- und Kinoproduktionen im Zeitvergleich, im Vergleich zu ausländischen Produktionen und unterteilt nach Filmgenres
  • Epidemiologische Untersuchung zum Zusammenhang zwischen der Exposition mit Rauchszenen in Filmen und dem Rauchverhalten von Jugendlichen im Quer- und Längsschnitt

Förderung

Bundesministerium für Gesundheit

Publikationen


Bekanntheit, Akzeptanz und Nutzungsfrequenz des Programms Just be Smokefree

Bedingungsanalyse zur Verbesserung der Ansprache und Motivierung rauchender Schülerinnen und Schüler. In einer zweimaligen Befragung von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften wurden Nachfrage nach und Bewertung von schulischen Rauchstopp-Angeboten untersucht, um Bedingungen, die zu einer Erhöhung der Erreichungsquote mit dem Programm „Just be smokefree” führen können, zu ermitteln.

Förderung

Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK)


Evaluation der Aktion Glasklar in Schleswig-Holstein

Kontrollgruppenstudie zur Evaluation der „Aktion Glasklar“ bei Schülerinnen und Schülern der 7. Klassenstufe in Schleswig-Holstein.

Förderung

Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK)

Publikationen


EU-DAP: European Drug Abuse Prevention Programme

Ein schulbasiertes Unterrichtsprogramm zur Prävention des Substanzmissbrauchs im Jugendalter (Klassenstufe 7) unter Einbezug einer Peer- und einer Elternkomponente wurde entwickelt und in einer multizentrischen randomisierten Kontrollgruppenstudie evaluiert.

Förderung

Europäische Kommission

Publikationen


Evaluation der Tabaksteuererhöhungen

Im Rahmen dieser Studienreihe wurden Umsetzung, Akzeptanz und Auswirkungen der in den Jahren 2002 bis 2005 erfolgten Tabaksteuererhöhungen untersucht.

Förderung

Bundesministerium für Gesundheit

Publikationen


Evaluation eines Lebenskompetenztrainings in Österreich und Südtirol

Implementierung und Evaluation des Lebenskompetenzprogramms „Eigenständig werden“ in Österreich und Südtirol.

Förderung

Fonds Gesundes Österreich


Evaluation eines Lebenskompetenztrainings in Deutschland

Kontrollgruppenstudie zur Evaluation des Lebenskompetenzprogramms „Eigenständig werden“ in Sachsen.

Förderung

Mentor Deutschland, Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Evaluation einer wiederholten Teilnahme am Nichtraucherwettbewerb „Be Smart – Don’t Start“

Evaluation einer wiederholten Teilnahme am Nichtraucherwettbewerb „Be Smart – Don’t Start“.

Förderung

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)


FIT - Gesundheitfördernde Maßnahmen bei Arbeitslosen

Eine Gesundheitsberatung für Erwerbslose wurde entwickelt und in einer begleitenden Studie hinsichtlich Umsetzbarkeit, Akzeptanz und Auswirkungen untersucht.

Förderung

BKK Bundesverband


Rauchentwöhnung in der Zahnarztpraxis

Sensibilisierung und Fortbildung von Zahnärzten zur Prävention des Rauchens bei Patienten.

Förderung

Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein im Rahmen der Kampagne NICHTRAUCHEN.TIEFDURCHATMEN

Patientenbroschüre (PDF)
Leitfaden für Zahnärzte und Mitarbeiter (PDF)

Publikationen


Der Schleswig-Holsteinische Präventionspreis

Auswahl und Auszeichnung vorbildlicher Projekte zur Prävention des Rauchens in Schleswig-Holstein. Im Fokus des Schleswig-Holsteinischen Präventionspreises 2004/2005 stand die Förderung des Nichtrauchens an Schulen. Eine Jury aus Vertretern der beteiligten Ministerien des Landes, der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft, der Universität Kiel und der Koordinationsstelle Schulische Suchvorbeugung (KOSS) wählte die besten Ideen und Projekte aus. 5 Schulen aus Schleswig-Holstein erhielten einen Preis.

Förderung

Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein im Rahmen der Kampagne NICHTRAUCHEN.TIEFDURCHATMEN


Evaluation der Kieler Verhaltensmedizinischen Ambulanz für Kinder und Jugendliche (KIVA)

Das Modellprojekt KIVA wurde wissenschaftlich begleitet und Inanspruchnahme, Akzeptanz und Auswirkungen der ambulanten verhaltensmedizinischen Betreuung und Behandlung von chronisch kranken Kindern und Jugendlichen wurden untersucht.

Förderung

AOK Schleswig-Holstein

Publikationen


Mach den Test

Eine Kurzzeitintervention für Studenten mit problematischem Alkoholkonsum aus den USA (BASICS) wurde für den deutschsprachigen Raum adaptiert, implementiert und in einer begleitenden Studie auf seine Effektivität hin überprüft.

Förderung

Europäische Kommission und Ministerium für Arbeit, Soziales, Jugend und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein

Publikationen


Schools, Internet and Nonsmoking

Im Rahmen eines Wettbewerbs wurden Schülerinnen und Schüler aufgerufen, die Attraktivität des Nichtrauchens auf einer selbst gestalteten Internetseite darzustellen.

Förderung

Europäische Kommission

Publikationen


Kontrollgruppenstudie zu den Effekten des Nichtraucherwettbewerbs „Be Smart – Don’t Start“

Erste Evaluationsstudie zum Nichtraucherwettbewerb in Deutschland.

Förderung

Europäische Kommission

Publikationen

Fit und stark fürs Leben

Ein schulisches Spiralcurriculum zur Förderung der Lebenskompetenz wurde für die Klassenstufen 1/2,3/4 sowie 5/6 entwickelt und hinsichtlich Umsetzung, Akzeptanz und Auswirkungen wissenschaftlich untersucht.

Förderung

Europäische Kommission

Publikationen


Prävention alkoholbedingter Gewalt in Familien

Es wurde eine Broschüre zum Thema Familiäre Gewalt und Alkohol herausgebracht, die auf einer Fragebogenerhebung und Interviews mit Fachleuten sowie auf der aktuellen Forschung in diesem Gebiet basiert, Fakten zum Thema alkoholbezogene familiäre Gewalt zusammenfasst und mögliche Präventionsmaßnahmen präsentiert.

Förderung

Daphne-Initiative der Europäische Kommission

Publikationen


Evaluation des Persönlichkeitslernens im BLK-Modellversuch „Sexualpädagogik in der Hochschulausbildung“

Evaluation eines Fachhochschulcurriculums mit dem Ziel der Qualifikation von Studierenden im Bereich Sexualpädagogik.

Förderung

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Publikationen


Essstörung bei Kindern und Jugendlichen in Europa – Erhebung zum Präventionsbedarf

Statistische Auswertung einer Erhebung der Kassler Beratungsstelle KABERA e.V. im Jahr 1998 zum Bedarf der Prävention von Essstörungen in den EU-Mitgliedstaaten Deutschland, Spanien, Großbritannien und Österreich durch.

Förderung

Europäische Kommission


Europa-Handbuch „Ernährungserziehung“

Überarbeitung eines 1995 erarbeiteten Handbuchs zur Ernährungserziehung in Schulen mit dem Titel "Healthy eating for young people in Europe: Nutrition education in Health Promoting Schools".

Förderung

Europäische Kommission


Klimaschutz und Energiesparen an Schulen

Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Projektes “Klimaschutz und Energiesparen an Schulen“ im Netzwerk BEENET (Baltic Environmental Education Network).

Förderung

Investitionsbank des Landes Schleswig-Holstein

Publikationen


Werbung und Tabakkonsum

Diese Expertise untersucht die Wirkungen der Werbung auf den Konsum von Tabakprodukten insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.

Förderung

Bundesministerium für Gesundheit

Publikationen


Pro Sex – mädchen- und jungenspezifischen Sexualpädagogik durch Verknüpfung von Schule und Jugendarbeit

Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des von der PRO FAMILIA-Landesverbands Schleswig-Holstein konzipierten und durchgeführten Projektes.

Förderung

Bundesministerium für Gesundheit

Publikationen


Dokumentation der Psychosozialen Krebsnachsorge

Bestandsaufnahme der psychozozialen Krebsnachsorge mit dem Ziel einer einheitlichen Dokumentation, der Verbesserung der Evaluation einzelner Leistungen, der Vergleichbarkeit und Erweiterungsmöglichkeit der Angebote.

Förderung

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Schleswig-Holstein

Publikationen


Mobbing –Gewaltprävention an Schulen

Das im skandinavischen Raum verbreitete Olweus-Programm zur Gewaltprävention an Schulen wurde adaptiert, in Schleswig-Holstein implementiert und evaluiert.

Förderung

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein

Publikationen


Gefahren- und Missbrauchspotiential von Meditationstechniken

Gutachten über das Gefahren- und Missbrauchspotential von Meditationstechniken unter besonderer Besücksichtigung von Jugendlichen, psychisch labilen und psychisch kranken Menschen.

Förderung

Der Sektenbeauftragte der Landesregierung Schleswig-Holstein

Publikationen


Prävention im Team (PIT)

Das schulische Programm zur Prävention von Kriminalität „Prävention im Team" (PIT) wurde in einer begleitenden Studie hinsichtlich der Vorbereitung, Durchführung, Inhalte und Materialien untersucht.

Förderung

Rat für Kriminalitätsverhütung Schleswig-Holstein

Publikationen

Gesundheitserziehung und Krebsprävention an Schulen

Wissenschaftliche Begleitung verschiedener Modellprojekte u.a. zum Nichtrauchen, zur gesunden Ernährung und zur Bewegung an Schulen im Rahmen der EU-Aktion „Europa gegen Krebs“.

Förderung

Europäische Kommission

Publikationen


Asthma-Verhaltenstraining mit Kindern und Jugendlichen in Schleswig-Holstein

Statistische Auswertung von Daten einer Untersuchung der Auswirkungen eines Asthma- Verhaltenstrainings, durchgeführt in der Kinderklinik Satteldüne auf Amrum.

Förderung

Landesversicherungsanstalt des Landes Schleswig-Holstein


Neurodermitis: Wenn die Haut juckt, muss man nicht hilflos bleiben

Ein Film sowie ein dazugehöriges Handbuch mit Informationen und praktischen Strategien zum Umgang mit Neurodermitis und resultierenden Belastungen für Eltern und Kinder wurden entwickelt.

Förderung

Ministerium für Arbeit, Soziales, Jugend und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein

Publikationen


Drogenabhängigkeit in Schleswig-Holstein

Umfassende Beschreibung und Bewertung des Suchtkrankenhilfesystems in Schleswig-Holstein.

Förderung

Gesundheitsministerium des Landes Schleswig-Holstein


Gesundheitserziehung per Erlass?

Evaluation des Erlasses der Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Schleswig-Holstein zum "Vertrieb von Esswaren und Getränken in Schulen" vom 17.1.1990.

Förderung

Gesundheitsministerium des Landes Schleswig-Holstein

Publikationen


Rauchfreie Schule

Erstellung eines Konzepts der Prävention und Therapie des Zigarettenrauchens für Schulen unter Einbeziehung aller Personen, die an der Schule beteiligt sind.

Förderung

Im Rahmen des EU-Programms "Europa gegen den Krebs" mit Unterstützung des Bildungsministeriums von Schleswig-Holstein

Publikationen


Verbreitung von Gewalt und Aggression in Schulen Schleswig-Holsteins

Gutachten über das Ausmaß und die Verbreitung verschiedener Aggressions- und Gewaltformen an Schulen in Schleswig-Holstein.

Förderung

Bildungsministerium des Landes Schleswig-Holstein

Publikationen